HSG Juniorinnen Nordwest FU16 Elite setzen sich auswärts souverän gegen Brühl durch – weiterhin auf Platz 2

2 wichtige Punkte im Abstiegskampf erzielt!
21. November 2019
Zeig alle

HSG Juniorinnen Nordwest FU16 Elite setzen sich auswärts souverän gegen Brühl durch – weiterhin auf Platz 2

Die sonntägliche Busfahrt gemeinsam mit der U14 Elite nach St. Gallen verlief völlig entspannt und ohne Verzögerungen, was man besonders um Züri herum sonst anders gewohnt ist. Dieses „Autobahnmotiv“ bemühte Jürg dann auch in der Matchansprache und dass gegen Brühl weder „Staus“ noch „Reifenpannen“ vorgesehen seien. Dieser Brühler Mannschaft haben wir in dieser Saison noch nicht gegenübergestanden und Brühl hat, wie auch Spono, einige Leistungsträgerinnen aus dem U16 Kader in das U18 Elitekader „befördert“. Wir haben schon einige Male bittere Niederlagen in St. Gallen kassiert und die harte Verteidigung der Brühlerinnen ist eines ihrer Markenzeichen. Dass wir uns nicht nur darauf eingestellt haben, sondern schlicht und einfach unser eigenen Spiel aufziehen wollten, war das erklärte Ziel der Reise in die Ostschweiz.

Die U14 Elite musste sich körperlich überlegenen Gegnerinnen geschlagen geben. Unser eigenes Spiel verlief in der Anfangsphase dagegen genauso wie wir uns das vorgestellt hatten – vielleicht sogar besser, weil Brühl sichtlich beeindruckt kein wirkliches Mittel gegen uns fand. Glücklicherweise stand die angeschlagene Finja zu Beginn zur Verfügung, so dass unsere Abwehr eingespielt und konsequent zu Werke ging.

Zack, zack, zack fiel ein Tor nach dem anderen für uns in den ersten 10 Minuten durch Seraina (5), Olivia (5), Chiara (6/2)), die pfeilschnelle Melissa (4) und Finja (1) zum 3:10. Die Abwehr stand und im Angriff konnten wir neben schnell von Aida ausgelösten Gegenstössen und weiten Konterpässen schöne Tore erzielen. Michele (2), Olivia und Chiara legten nochmals 4 Tore zum 4:14 drauf und auch Aida (39%) war der gewohnt sichere Rückhalt im Goal. Mit den eingewechselten Spielerinnen blieb die Spielfreude hoch und u.a. auch Yael (1), Aliya (1) und Gioia (3) warfen weitere Treffer, so dass die 9:21 Pausenführung der spielerischen Überlegenheit entsprach.

In der Pause brauchte eigentlich nicht viel kommentiert werden, ausser vielleicht auf die noch ungenutzten Torchancen hinzuweisen. Dass Brühl ganz anders aus der Pause kommen würde, war angesichts der richtiggehenden Standpauke auf der Brühler Hallenseite ganz klar zu erwarten.

Und so stotterte unser Spiel dann tatsächlich etwas, obwohl Olivia, Mina (2) und Chiara zum 11:24 in der 38. Minute trafen. Wir zogen wieder 5 Minuten mit Fehlern und Fehlwürfen ein und glücklicherweise schlossen sich die Brühlerinnen dem Fehlerreigen an. Auch Noemi (2), die gestern schon in der U16 Inter das Siegtor erzielt hatte, konnte sich in die Torschützinnenliste eintragen und dann mussten wir einige Brühler Treffer hinnehmen, wobei die ebenfalls gute Manuela (39%) im Kasten dann allein gelassen und ohne echte Abwehrchance war. Zufrieden konnten wir in dieser Phase nicht sein und die logische Folge war unser Timeout in der 51. Minute. Dass Vici nach ihrem Verletzungspech endlich wieder einmal, wenn auch nur kurz, spielen konnte, war noch ein Highlight der Endphase dieser Begegnung. Es ging dann noch recht wild hin und her mit weiteren Fehlwürfen oder Fehlern auf beiden Seiten und was die Brühler Bank mit ihrem Timeout in der 59. Minute beim Stand von 20:32 bezwecken wollte, bleibt uns verborgen. Jedenfalls gelang Brühl noch ein Treffer und damit ging die 2. Halbzeit mit 12:11 an Brühl, was immerhin ein Achtungserfolg ist und vielleicht das Ziel diese Last-Minute-timeouts war. Die 2 Punkte konnten jedoch wir verbuchen und dürfen uns bereits auf die zweite Begegnung gegen ebendieses Brühl am 7.12. um 14.30 in Pratteln freuen. Wahrscheinlich wird Brühl dann noch mehr über die Härte kommen – wir werden sehen…

Um den Bogen zu Berichtseinleitung zu spannen, staute sich der Verkehr auf der Rückfahrt ins Baselbiet kurz vor Züri und entsprach dem gewählten Motiv dann irgendwie dem Spielverlauf. Hoffen wir im weiteren Saisonverlauf also auf freie Fahrt und wenig Behinderungen oder sogar Pannen! Hopp HSG J.innen Nordwest!

 

Frank Sens