HSG Juniorinnen Nordwest gegen Köniz Cats

Und wieder HSG Juniorinnen Nordwest Doppelelitesiege – dieses Mal bei SPONO! Beide Teams auf Platz 1!
15. September 2019
Zeig alle

HSG Juniorinnen Nordwest gegen Köniz Cats

Eine Woche nach dem Saisonauftaktsieg wollten wir beweisen, dass wir mehr leisten können wie in dem durchzogenen Spiel gegen Altdorf. Mit diesem Vorsatz bereiteten wir uns hart auf die Herausforderung Köniz Cats vor.Vor dem Anpfiff kristallisierte sich jedoch schon heraus, dass dieses Spiel nicht leicht werden würde. Mit gerade mal 10 Spielerinnen, von welchem jedoch eine (Luana) noch marode von einer Krankheit war und eine andere (Letizia) sich noch von einem Sturz von einem Pferd erholen musste, mussten wir uns Köniz stellen. Mit einer 5:1 Verteidigung wollten wir die Könizer Mädchen in der Verteidigung stoppen, jedoch waren wir zu lückenreich, so gelang es den Cats schnell, in eine beträchtliche Führung zu kommen. Nach nur 16min kamen unsere Mädchen zu einem Rückstand von 10 Toren (5:15). Nachdem wir den Schock über unseren katastrophalen Start überwunden und unsere Verteidigung zu einem sehr defensiven 6:0 unformatiert hatten, konnten wir uns wieder etwas fangen. Die Deckung konnte gute 10 min. lang das eigene Tor sauber halten, jedoch schossen wir in dieser Zeit zu wenige Tore und machten zu viele technische Fehler, um einen Hoffnungsfunken zu bekommen, so kehrte Köniz das Spiel wieder und wir wurden mit zehn Toren Rückstand (10:20) in die Pause geschickt.

Die Pausenansprache hatte nur ein Ziel: Den Kopf nicht hängen lassen und wenn wir verlieren, dann auf eine Weise, auf die man stolz sein kann. Doch die Puste war raus und die Motivation im Keller. Die 2. Halbzeit war nur noch eine Ansammlung technischer Fehler, Fehlschüsse und emotionsloser Verteidigung. Zum Glück verletzte sich niemand an diesem Spiel, so hat die 20:46 Niederlage einen nicht ganz so bitteren Nachgeschmack.

Ziel in der nächsten Woche ist, dieses Spiel abzuhaken, Motivation aufzubauen und beim nächsten Spiel von der 1. Sekunde an zu beweisen, dass wir mehr können und vor allem wollen.

 

Elias Zeller