Wer sind wir?

2015 haben der Pratteln NS und Satus TV Birsfelden die HSG Nordwest Juniorinnen gegründet.
In den folgenden Jahren sind  Vikings Liestal, RTV Basel, ATV/KV Basel, HSG Leimental, TV Muttenz und SG Handball Birseck als Kooperationsvereine dazu gekommen:
Weiteren Vereinen der Region Nordwestschweiz steht die Zusammenarbeit offen.

Was wollen wir?

Aufbau und Förderung des Mädchenhandballs über die Altersstufen U14, U16, U18 in der Region Nordwestschweiz.
Unser Motto: “ Für jedes Mädchen eine Lösung! “ und deshalb Gleichstellung von Breiten- und Leistungssport.
Ausdrücklich gewünscht ist die Unterstützung und Förderung von regionalen Mannschaften in den Stammvereinen. Sind diese nicht vorhanden, sehen wir uns als Vermittler und Koordinator von Zusammenarbeiten zwischen Regiovereinen.
Darüber hinaus möchten wir möglichst auch überregionale Mannschaften stellen. Das Ziel ist hier nicht ein Abwerben von Spielerinnen aus Vereinen, sondern eine zusätzliche Spiel- und Fördermöglichkeit von talentierten und motivierten Handballerinnen mittels TFL. Unsere Prämisse ist, dass die Stammvereine weiterhin Zugriff auf ihre Spielerinnen behalten und sie trotzdem im Leistungsgefäss „HSG Nordwest Juniorinnen“ einbringen. Hier braucht es eine transparente und vertrauensvolle Zusammenarbeit.
Eine HSG Nordwest Damenmannschaft ist nicht vorgesehen. Die Mädchen sollen möglichst gut ausgebildet in die Stammvereine zurückkehren. Selbstverständlich steht den Mädchen nach Leistungsvermögen auch der Weg in eine höhere Liga offen. Dabei soll in der Region möglichst mindestens eine Damenmannschaft in der SPL mit Nachwuchsspielerinnen unterstützt werden.

Erreichtes:

  • Meisterschaftsgewinn FU 14 im Aargau 2015/16
  • Durchgehende Teilnahme an der FU 14 Elite seit der Gründung dieser Liga (Rang 6, Rang 3)
  • FU 16 Inter seit Saison 18/19
  • FU 16 Elite Saison 18/19

Langfristziele:

Stellen von überregionalen Mannschaften von FU 14, FU 16, FU 18 auf Ebene Inter und/oder Elite.
Langfristig ist das Ziel, analog zu den Junioren (HSG Nordwest), ein professionelles Leistungsgefäss einzurichten, das die Handball region fördert und nicht als Subsparte eines Einzelvereines zu sehen ist.
Eine gemeinsame Struktur mit Trägerschaft durch möglichst viele Stammvereine ermöglicht Vereinsunabhängigkeit. Dadurch lassen sich auch Abhängigkeiten von Einzelpersonen reduzieren.

Notwendiges:

Nötig ist eine ausreichende Anzahl von Trainer/innen und Betreuern und von genügend Hallenkapazitäten.
Die Finanzierung der HSG muss langfristig gesichert sein.